Erasmus+ Sport

Europa bewegt - Mehr Europa im Breitensport

Das Programm auf einen Blick

Durch Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten in Europa können sich haupt- und ehrenamtliche Engagierte im Breitensport europaweit vernetzen, austauschen und weiterbilden.

Sie können mit ihrem Engagement zur Stärkung der europäischen Idee im Sportbereich beitragen.

Was sind die Ziele des Programms?
Welche Aktivitäten werden gefördert?
Wer kann teilnehmen?
Wie hoch ist die Förderung?
Wie läuft ein Projekt ab?

Antragstermin

01.10.2024

Die Antragsformulare werden ca. sechs Wochen vorher freigeschaltet.

Zur Antragsplattform

Unterstützung und hilfreiche Links

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf – wir beantworten Ihre Fragen zu den Fördermöglichkeiten und zur Antragstellung. Über den Quickfinder finden Sie außerdem nützliche weiterführende Informationen.

Aktuelles

Serviceveranstaltungen zu Erasmus+ Sport

Zur Vorbereitung auf die nächste Antragsfrist Anfang Oktober bietet JUGEND für Europa mehrere digitale Serviceveranstaltung zu Erasmus+ Sport an. Auf den Veranstaltungen lernen Sie die Fördermöglichkeiten kennen und erfahren, wie Sie erfolgreiche Anträge stellen können. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Mit Erasmus+ Sport auf der richtigen Welle reiten

Ehrenamtliche stärken und ein europäisches Netzwerk im Sport aufbauen – das sind Vorhaben und Ziele, die sich mit dem EU-Programm Erasmus+ Sport erreichen lassen. Dem Deutschen Wellenreitverband (DWV) ist das durch mehrere Entsendungen von ehrenamtlich Engagierten nach Dänemark und Portugal gelungen.

Projektbeispiel: Zu Gast bei Sportorganisationen in Marseille

Seit Anfang des Jahres können Organisationen und Vereine im Breitensport über Erasmus+ Sport Fördermittel für Job-Shadowings oder Coaching-Einsätze beantragen. Der Verein Roter Stern Berlin 2012 e.V. gehört zu den ersten, die ein Projekt umgesetzt haben.

Study Visit: YouSport

Jetzt anmelden zu einem Study Visit in Dublin, Irland vom 13. bis zum 16.10.2024. Das Training richtet sich insbesondere an Einsteiger*innen in die internationale Projektarbeit.